Magazin für Einkäufer, Marktfirmen
und Fans des Grossmarktes Hamburg

mit Oliver Rehr

Fotos: Alexandra Adler
Oliver Rehr, Imbissbesitzer Großmarkt Hamburg

Oliver Rehr, ist seit 2009 Imbissbesitzer auf dem Hamburger Großmarkt. Davor war er Wochenmarkthändler und stand vier Mal pro Woche mit seinem Vater auf Wochenmärkten.

Redaktion: Wann hast du heute deinen Imbiss aufgemacht?
Oli: Gestern um 23 Uhr. Gleich um 9 Uhr werde ich schließen.

Redaktion: Gehst du gleich direkt ins Bett?
Oli: Nein, ich gehe erst um 16 Uhr ins Bett und stehe um 22 Uhr wieder auf.

Redaktion: Was verkaufst du am häufigsten in deinem Imbiss?
Oli: Würstchen

Redaktion: Was gibt es noch in deinem Imbiss?
Oli: Pommes, belegte Brötchen, Nervennahrung, Schnäpse.

Redaktion: Wann sind denn bei dir die Stoßzeiten?
Oli: Zwischen 0 und 3 Uhr. Erst kommen Händler und LKW-Fahrer zum Frühstücken und dann kommen sie zum „Mittagessen“ oder „Feierabend“ wieder, um eine Wurst zu essen.

Redaktion: Wie bist du zum Großmarkt gekommen?
Oli: Über meinen Vater. Der hat den Imbiss hier 2002 eröffnet. Seit 2009 stehe ich hier hinter dem Tresen montags bis freitags von 23-9 Uhr.

Redaktion: Du hast seit 12 Jahren eine Freundin. Wie oft seht ihr euch?
Oli: Wir wohnen zusammen, sehen uns aber nur an Wochenenden. Meine Frau weckt mich meistens mit einem Kuss, wenn sie um 22 Uhr ins Bett geht. Dann stehe ich auf.

Redaktion: Gibt es ein soziales Leben in der Woche?
Oli: Ich habe wenig Freizeit, da ich auch noch 2x/Woche frisch koche. Mein soziales Leben findet eher am Wochenende statt. Aber ich habe 2-3 Freunde, die in Schichtarbeit arbeiten. Mit denen treffe ich mich auch manchmal in der Woche.

Redaktion: Ist das dein Traumjob?
Oli: Hätte ich kein Bock mehr, würde ich aufhören. Ich finde den nächtlichen Schnack hier mit den Händlern gut.

Redaktion: Welchen Tipp willst du unseren Lesern geben?
Oli: Macht euch nicht selbständig!
 

(Anmerkung Redaktion: Ein Gast im Imbiss ergänzt: „Ja, hier gibt es noch ein „Nachtleben“.)

Veröffentlicht am