Magazin für Einkäufer, Marktfirmen
und Fans des Grossmarktes Hamburg

Alis Bio-Ecke

Fotos: ot.Weiss, Sandro B. Sachs
Ali in seinem Geschäft

Die Nachbarschaft rund um den Alsenplatz kennt und liebt ihn: Ali Shahandeh mit seinem Obst- und Gemüseladen „Ali’s Bioecke“ in der Eimsbütteler Straße 119. Bereits seit 25 Jahren betreibt Ali das kleine Bio-Geschäft – Bio, damals noch ein Begriff, mit dem die Kunden wenig anfangen konnten, doch mit seinen Produkten, von Sandmöhren über Kartoffeln, Milch und Brot, hat er sich ein begeistertes Stammpublikum aufgebaut: „Ich wurde Stück für Stück von Bioprodukten überzeugt und diese Überzeugung habe ich dann an meine Kunden weitergegeben“, erinnert sich Ali.

Ganz dem Namen des Ladens entsprechend finden sich in Alis Regalen vor allem saisonale Produkte, die vorwiegend aus der Region Hamburg stammen. Dieses Sortiment mit eindrucksvollen 98 Prozent Bioprodukten bezieht er seit Beginn an vom Markt seines Vertrauens: dem Hamburger Großmarkt.
Zum Großmarkt ist Ali über den vorherigen Besitzer des Ladens gekommen. Er erinnert sich: „Wir sind damals gemeinsam zum Großmarkt gefahren, der früher wirklich riesig war. Dort hat er mir die Händler vorgestellt, bei denen er eingekauft hat.“ Ali hat die Zusammenarbeit weitergeführt, und noch immer kauft er am liebsten bei einigen ausgewählten Großhändlern, deren Produkte ihn und seine Bioecke über die Jahre begleitet haben. „Da ist ein großes Vertrauen entstanden“, gibt Ali zu. „Wenn ich ein Produkt nicht gut finden sollte und es trotzdem geliefert bekomme, gibt’s kein Wenn und Aber. Dann bekomme ich eine Gutschrift oder Ersatz.“

Einige Händler mögen noch dieselben sein wie damals, doch in dem Vierteljahrhundert, in dem Ali nun schon den Großmarkt besucht, hat sich auch einiges verändert. „Der Großmarkt ist mittlerweile etwas kleiner und kompakter geworden. Doch die Qualität ist immer noch gut – und auch in Sachen Angebot und Preis und Leistung passt es.“ Eine weitere schöne Konstante neben dem qualitativ hochwertigen Angebot? Ganz klar der klassische Handschlag, findet Ali: „Das ist eine alte Hamburgische Kaufmannsregel – der Handschlag zählt natürlich immer noch!“

Das Handeln steht auf dem Großmarkt im Mittelpunkt, doch auch ein gemeinsamer Kaffee mit den Händlern ist für Ali häufig ein wichtiger Tagesordnungspunkt. Gute Beziehungen zahlen sich auch aus, wenn die Händler neue Produkte präsentieren, denn dann bekommen alte Kunden wie Ali häufig eine Kostprobe.
icht verwunderlich also, dass er auch nach 25 Jahren immer noch gerne den Großmarkt besucht, um dort seine Bio-Waren einzukaufen: „Ich bin entsprechend meines Alters ein bisschen konservativ geblieben, und mag es, die Produkte, was die Frische betrifft, anzugucken, zu tasten und zu riechen. Es ist mir wichtig, genau zu schauen, wie die Lebensmittel gepackt sind und wo sie herkommen.“ Er ist sich sicher: „Was das angeht, ist der Großmarkt das Optimalste, was man haben kann.“

„Natürlich würde ich auch anderen Leuten empfehlen, dass sie sich den Großmarkt anschauen, sich ein Bild machen, die Stände abklappern und gucken, was dort angeboten wird“, erklärt Ali. Erst, wer vor Ort ist, die Ware begutachtet und mit den Händlern in Kontakt kommt, das Geschehen hautnah miterlebt, versteht, was Ali meint.

Veröffentlicht am