Magazin für Einkäufer, Marktfirmen
und Fans des Grossmarktes Hamburg

mit Herrn Bayar

Fotos: Sinja Laußmann
Eier-Händler Bayar mit seinem Team vor seinem Stand in der Großmarkthalle

Herr Bayar ist seit fast 13 Jahren auf dem Hamburger Großmarkt und verkauft als einziger Händler Eier. Seine große Leidenschaft für Hühner begann bereits in jungen Jahren.

Red.: Wie sieht Ihr Alltags- und Schlafrhythmus aus?

Herr Bayar: Ich bin von 23 Uhr abends bis 8 Uhr morgens hier auf dem Großmarkt aufzufinden. Ich habe morgens meist noch einige Kunden, welche ich beliefern muss. Außerdem führe ich oftmals noch Telefonate mit Kunden und muss mich somit an deren Schlafgewohnheiten anpassen. Gegen 17 Uhr lege ich mich schlafen und stehe dann wieder um 22:30 Uhr auf.

Red.: Wie lange sind Sie schon Großhändler auf dem Großmarkt?

Herr Bayar: Ich verkaufe seit knapp 13 Jahren Eier. Erstmals war ich im Jahr 2010 auf dem Hamburger Großmarkt.

Red.: Mit welchem Hühnerhof arbeiten Sie zusammen?

Herr Bayar: Wir arbeiten mit vielen verschiedenen Hühnerhöfen zusammen. Darunter sind auch private Hühnerhöfe.

Red.: Ist die Nachfrage nach Eiern stabil oder gibt es saisonale Schwankungen?

Herr Bayar: Es gibt kaum saisonale Schwankungen. An manchen Tagen verkaufe ich mehr und an anderen Tagen weniger. Ein wiederkehrendes Muster gibt es nicht.

Red.: Wie viele Eier verkaufen Sie am Tag oder im Monat auf dem Großmarkt?

Herr Bayar: Das kann man so genau nicht sagen. Jeder Tag ist anders. Mal sind es über 1000 und mal darunter. Das hängt von der Großabnahme ab.

Red.: Wie viel % der Eier gehen auf dem Transport kaputt?

Herr Bayar: Unter 5 %. Die Eier sind gut in den Kartons verpackt, sodass sie nur selten Schäden erleiden.

Red.: Wie schafft man es soziale Kontakte zu pflegen, wenn man nachts arbeitet und tagsüber schläft?

Herr Bayar: Gar nicht. (lacht)

Red.: Was macht den Großmarkt für Sie aus?

Herr Bayar: Natürlich meine Stammkunden, die ich über die Zeit gewonnen habe. Das Besondere ist, dass alle Händler aus dem Umland kommen. Hier sind viele unterschiedliche Kulturen vertreten und ich habe meist engen Kontakt zu den Einzel- und Großhändlern.

Red.: Fällt Ihnen eine schöne Anekdote ein, die Sie auf dem Großmarkt erlebt haben?

Herr Bayar: Nicht wirklich. Jeder Tag hier ist besonders und keiner gleicht dem anderen. Die Hilfsbereitschaft untereinander ist groß und es entstehen tolle Freundschaften.

Red.: Wie kam es, dass sie sich auf Eier spezialisiert haben?

Herr Bayar: Ich bin da quasi reingewachsen. Als ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich bereits auf einem Bauernhof mitgeholfen und war besonders fasziniert von den Hühnern.

Red.: Gib es Besonderheiten oder Schwierigkeiten beim Eierverkauf?

Herr Bayar: Definitiv. Beim Einkauf muss auf das Mindesthaltbarkeitsdatum geachtet werden. Die Zeitspanne ist sehr kurz, in der wir unsere Eier verkaufen können.

Red.: Welche Händler kaufen bei Ihnen auf dem Großmarkt ein?

Herr Bayar: Das sind überwiegend Einzelhändler und Händler, die an Kindergärten oder Hotels Ware liefern. Meistens stellen sie ihren kompletten Einkauf auf dem Großmarkt zusammen.

Red.: Was ist Ihre Lieblingseispeise?

Herr Bayar: Gekochtes Ei! (schmunzelt)

Red.: Was empfehlen Sie unseren Lesern?

Herr Bayar: Esst viele Eier!

 

(Das Gespräch hat morgens um 7:20 Uhr an seinem Eierstand stattgefunden.)

Veröffentlicht am